schafundziege.at  > Schafrassen  > Ostfriesisches Milchschaf

Niederösterreichischer Landeszuchtverband für Schafe und Ziegen

Ostfrisisches Mlichschaf

Unser heutiges Ostfriesisches Milchschaf ist aus dem deutschen und niederländischen Marschschaf hervorgegangen. Ihre Größe und Schwere, auch die Frühreife, Fruchtbarkeit und die gute Milch und Säugeleistung verdanken die Schafe der ihnen seit Jahren gebotenen reichen Ernährungsgrundlagen in den Marschen. Wie schon der Name sagt, liegt ein Schwerpunkt hier in der Milchgewinnung. Die durchschnittliche Jahresmilchmenge beträgt 400 - 600 l. Es gibt aber auch Spitzentiere, die über 1.000 l Milch geben. Die Schafmilch ist gegenüber den anderen Milcharten gehaltvoller. Sie besitzt mehr Eiweiß (ca. 5%), mehr Fett (ca. 6%) und mehr Salze sowie wesentlich mehr Vitamine. Besonders reich ist die Schafmilch an Orotsäure, die dem it. Komol. B 15 zugeordnet und für die Gesundheit von großer Bedeutung ist. Aus Schafmilch wird Frischkäse erzeugt, der sehr gefragt ist, aber auch Topfen- und Hartkäsearten. Mit dem Milchschaf läßt sich ein hoher Reinertrag erreichen, einer der höchsten in der tierischen Produktion in der Landwirtschaft überhaupt. Allerdings ist der Arbeitsaufwand sehr hoch.

Rassentypische Merkmale

Das Milchschaf ist ein großrahmiges Schaf mit einem leicht ramsnasigen, unbewollten, hornlosen Kopf, der geschlossene, lange, breite Rumpf hat eine gute Rippenwölbung, eine feste Nierenpartie und eine leicht abschüssige Kruppe. Ein eindeutiges Kennzeichen ist der dünne, lange und unbewollte Schwanz. Das Euter ist breit angesetzt und hat kräftige, seitlich nach unten gerichtete Striche.

Hohe Fruchtbarkeit Frohwüchsigkeit und gute Fleischleistung Hohe Milchleistung Gute Wollleistung Saisonales Brunstverhalten mit langer Brunst.

Milchleistung

Standardlaktation: 22O Tage 1. Jahr 3OO kg 2. Jahr 4OO kg
Eiweißgehalt der Milch ca. 5 % Fettgehalt der Milch ca. 6 %

Wolle

Die Wolle ist fein, C - D, 32 - 38 Mikron.

 
design (c) by Andreas Eglseer