schafundziege.at  > Fotos  > Exkursion Mai 2008

Niederösterreichischer Landeszuchtverband für Schafe und Ziegen

Exkursion 2008

An der Diesjährigen vom 1. bis 4. Mai 2008 durchgeführten Fachexkursion, die nach Deutschland und Holland geführt hat, nahmen ca. 30 Schaf- u. Ziegenbauern aus Niederösterreich teil.

Als besonders interessant erwiesen sich dieses Mal die unterschiedlichen Betriebsformen, die sich u.a. in der Größe der Betriebe deutlich von jenen in Österreich unterscheiden. Natürlich wurde auch außerlandwirtschaftliches angeboten, so wurden z.B. die Stadt Amsterdam bzw. der Keukenhof (Blumenpark) besucht.

"Firma PATURA und 1.100 km am 1.Tag"

In Deutschland wurde die Firma Patura (Stall- u. Weideeinrichtungen) besichtigt. Überaus freundlich empfangen wurden wir mit Kaffee, Tee u. Kuchen vom Seniorchef Helmut Allié und seiner Gattin. Nach der Stärkung führte uns Herr Allié über das Areal und durch das Gebäude. Interessiert an den diversen Erzeugnissen erhielten alle Exkursionsteilnehmer abschließend einen Katalog. Das Mittagessen wurde gemeinsam mit Herrn und Frau Allié in Miltenberg eingenommen. Nach einer sehr herzlichen Verabschiedung ging die Fahrt wieter Richtung Eindhoven, wo auch übernachtet wurde.Nach dem gemeinsamen Abendessen konnte jeder selbst den Abend gestalten.

"Hollandrundfahrt am 2.Tag"

Nach dem ausgiebigen Frühstück hat uns Herr Ysbrand Spoor (Viehhändler) vom Hotel abgeholt. Dieser erklärte uns auf der Fahrt die Unterschiede der verschiedenen Bodenverhältnisse wie Sand, Klei (Lehm) und Moor, und deren Bewirtschaftungsform. Auch die Funktion der verschiedenen Kanäle und Gräben wurden auf einer eindrucksvollen Fahrt auf Deichen und Dämmen geschildert, und bei diesen schmalen befestigten Wegen bekam nicht nur der Busfahrer ein mulmiges Gefühl. Auch das Üroblem vieler mit wenig Grundfläche ausgestattete Betriebe mit der Gülle wurde angesprochen, so kommt es zu einem regelrechten Handel, der Gülleerzeuger bezahlt 25 Euro/Tonne, der Abnehmer (Viehloser Betrieb) erhält 15 Euro, den Rest kassiert der Transporteur.

"Besichtigung d. Texelzüchters am 2.Tag

Hier bekamen wir sehr gut bemuskelte Mutterschafe, Mastlämmer und Zuchtböcke zu sehen. Durch die Kurzbeinigkeit der Mastlämmer ist eine sehr hohe Schlachtausbeute zu erwarten. Der Betrieb hat die Auswirkungen der Blauzungenkrankheit an seinem Betrieb schon zu spüren bekommen. Leider konnten wir über Folgeschäden noch nichts erfahren, da die Blauzungenkrankheit 2007 erstmalig auftrat. Bei diesem Betrieb war auch der Vorsitzende des Niederländischen Texelherdebuchs anwesen.

"Besichtigung eines Milchschafbetriebes am 2.Tag"

Die Ställe wurden vor rund 2 Jahren neu errichtet und beiten Platz für ca. 350 Ostfriesische Milchschafe. Der Betrieb wird biologisch bewirtschaftet. Hier wurde einmal mehr der Unterschied zwischen den gesetzlichen Auflagen in Österreich und Holland ersichtlich. Gab es doch hier ein Problem mit den Klauen aber auch mit Lippengrind. Für die Befestigung des Stall- u. Wirtschaftsgebäudes wurden 1100 Baumstämme 17 m tief in den Moorboden gerammt!

"Besichtigung eines Milchziegenbetriebes am 2.Tag"

Mit 800 Milchziegen mit Spitzentieren bis zu 2.000 Liter Milchleistungen pro Jahr!

Alle weiblichen Kitze werden sofort nach der Geburt in einen eigenen Stall gebracht und in der ersten Ziet mit Kuhkolostrum aufgezogen um eine CEA Übertragung durch die Ziegenmilch zu verhindern. Männliche Kitze bekommen Ziegenkolostrum und gehen anschließend in den Export (Portugal, usw.). Gemolken wird auf einem Side by Side Melkstand mit jeweils 50 Melkzeugen. Seitens der Betreiber besteht die Tendenz, die Ziegenhaltung nochmals zu verdoppeln.

Bei den rund 300 gefahrenen Kilometern an diesem Tag konnten sich die Exkursionsteilnehmer ein Bild über die Schönheit des Landes machen. Bedanken möchten wir uns nochmals bei Herrn Spoor, der diesen Tag für uns arrangiert hat und uns gebleitet sowie übersetzt hat. Der Abend und die Nacht wurden wieder in Eindhoven verbracht.

"Sightseeing am 3.Tag"

Am dritten Tag fuhren wir nach dem Frühstück auf den Keukenhof (Blumenpark). Dort wurden wir von zwei Führerinnen durch den beeindruckenden Park gebleitet. Anschließend gab es für alle Hungrigen das Mittagessen. Danach ging die Fahrt weiter nach Amsterdam. Nach der gemeinsamen Grachtenrundfahrt konnte jeder die Stadt auf eigene Faust erkunden. am späten Nachmittag fuhren wir weiter nach Kleve (Deutschland) wo auch übernachtet wurde.

"Besichtigung d. Haus Riswick u. Heimfahrt am 4.Tag"

Gleich nach dem Frühstück wurde das "Haus Riswick" (Landwirtschaftszentrum d. Landwirtschafskammer Nordrhein-Westfalen) besichtigt. Herr Norbert Heiting führte uns über das Gelände, die Ställe und präsentierte die Tiere. So wurde sowohl der konventionelle Teil der Rinderhaltung, mit Melkkarusell und Melkroboter, wie auch die in einem neuen Offenfrontstall untergebrachte biologisch geführte Rinderherde besichtigt. Selbstverständlich wurde auch die am Betrieb vorhandene Ziegen- u. Schafhaltung besichtigt und ausgiebit über die Kitzaufzucht mit angesäuerter Milch diskutiert. Bei den Schafen werden die Rassen Schwarzkopf und Texel gehalten. Mit Schwarzkopf- und Texelhammel werden Verdauungsversuche verschiedener Futtermittel durchgeführt. Nach der Besichtigung machten wir uns wieder auf den Heimweg.

 
design (c) by Andreas Eglseer